"Trio Seraphim"

Sopran-Trompete-Orgel/Klavier

Heike Hallaschka, Gerd Radeke, Christiane Alt-Epping


Seit vielen Jahren musiziert das Ehepaar Hallaschka-Radeke in der Kombination Sopran und Trompete (bzw. Kornett oder Flügelhorn). Seit 2009 geben sie immer am 1. Januar mit der Organistin und Pianistin Christiane Alt-Epping das traditionelle Neujahrskonzert im münsterländischen Senden-Bösensell. Inzwischen hat dieses Trio ein umfangreiches Spezialrepertoire für diese Besetzung aufgeführt und mit über 30 eigenen Arrangements erweitert und sich 2019 den Namen TRIO SERAPHIM gegeben.


Die nächsten Konzerttermine:

 

Die für den 1. und 13. November 2020 geplanten Konzerte in Nottuln und Münster wurden coronabedingt leider abgesagt.

Dasselbe gilt leider auch für alle Advents-, Weihnachts- und Neujahrskonzerte 2020/2021 in der Johanneskirche Bösensell und in der Petrikirche Münster

Hier ein Neujahrsgruß aus der Petrikirche Münster: John Rutter "The Lord Bless You And Keep You" (Fotos und Probenmitschnitt)




Drei ausverkaufte Open-Air-Konzerte im Innenhof des privaten Wasserschlosses Haus Stapel in Havixbeck am Rande der münsterländischen Baumberge - das TRIO SERAPHIM nahm die Besucher am 15., 16. und 29. August 2020 mit auf eine musikalische Sommerreise rund um die Welt mit Evergreens und Raritäten aus Klassik und Entertainment. Ob "Plaisirs d'Amour", Astor Piazzollas "Hasta morir", "Gershwins "Summertime" oder "Weg der Liebe" von Brahms, ein Wanderlied von Schubert und alpine Schmankerl; ob Puccinis "O mio babbino caro" oder Mancinis "Moonriver" und Bernsteins "I feel pretty", russische, japanische und chinesische Musik ... zum Schluss hieß es: "You'll never walk alone"!

Schlossbesitzerin Dr. Mechthild Raitz von Frentz, seit zehn Jahren Veranstalterin der Haus-Stapel-Konzerte im historischen Festsaal, lud zum ersten Mal zu einem Open-Air-Konzert im Schloss-Innenhof ein und ermunterte als bekennender Großbritannien-Fan ausdrücklich dazu, sich zu diesem sommerlichen Event mit einem Picknickkorb zu rüsten, um wie die Engländer in der Pause die eigenen Köstlichkeiten zu verzehren und vielleicht einen guten Sekt dazu zu trinken.